AktuellesWissenswertes

Die Kaninchen WG – ein neues Kaninchen kommt ins Haus

Wer passt zusammen?

Aufgrund ihrer  Natur als Rudeltiere dürfen Kaninchen  nicht einzeln gehalten werden, was auch im Tierschutzgesetz verankert ist. Paarhaltung in verschiedenen Konstellationen ist quasi das Minimum, am besten harmonieren ein kastrierter Rammler und eine Häsin. Auch zwei Häsinnen verstehen sich meistens gut, vor allem, wenn sie miteinander aufgewachsen sind. Für die gemeinsame Haltung von zwei Rammlern ist Frühkastration zu empfehlen, um Rangkämpfe zu vermeiden

Soll ein Einzeltier Gesellschaft bekommen oder in eine bestehende Gruppe eingegliedert werden, spielt das Alter eine wichtige Rolle. Die Vergesellschaftung von Jungtieren vor der Geschlechtsreife ist in der Regel völlig problemlos, schwierig ist die Zusammenführung geschlechtsreifer Kaninchen. Das Kennenlernen der zukünftigen Partnertiere sollte immer unter Beobachtung auf neutralem Terrain stattfinden, d.h. in einem Teil der Wohnung oder in einem Außengehege mit viel Platz, das keines der beteiligten Tiere als Revier beansprucht. Auch ein fremder Untergrund (z.B. Teppich, Kunstrasen)  kann helfen, weil selbstbewusste Tiere die neue Umgebung  dann häufig viel vorsichtiger erkunden

Regelmäßiges Jagen, ruhige Phasen, Aufreiten  und gegenseitiges Fellausrupfen kann in der Anfangsphase als normal betrachtet werden, solange keine Bißverletzungen auftreten, kann abgewartet werden. Diese Phase kann in seltenen Fällen Wochen dauern, ist aber meist nach einigen Tagen überstanden. Gezielte Bisse und wiederholte Angriffe einerseits, panisches Fliehen und Verstecken mit Verweigerung der Nahrungsaufnahme andererseits, sind Gründe,  eine Zusammenführung abzubrechen.

Wenn die Kaninchen im „Vergesellschaftungsgehege“ mehrere Tage gemeinsam fressen, entspannt nebeneinander liegen oder sich sogar gegenseitig putzen, können sie gemeinsam in ihr neues „Stammgehege“ umziehen

 Kastration

Kastration ist für das Zusammenleben der Tiere sinnvoll. Rammler sollten frühkastriert werden, nach dem Abstieg der Hoden und vor dem Eintreten der Geschlechtsreife, um Rangordnungskämpfe  bei Gruppenhaltung bzw unerwünschten Nachwuchs bei Paarhaltung zu vermeiden.

Häsinnen können  aufgrund eines zu hohen Hormonspiegels zu Aggression gegenüben dem Partnertier oder dem Menschen neigen – Knurren, Schlagen mit den Vorderpfoten  oder Beißen stehen im Vordergrund, auch übermäßiges Scharren, Graben und Nestbauverhalten können Folge einer hormonellen Störung sein. Alle genannten Verhaltensweisen bedeuten andererseits psychischen Stress für die betroffene Häsin und führen zu Unruhe und Streitigkeiten in der Gruppe andrerseits. Im Laufe der Jahre führt der hohe Hormonspiegel sehr häufig zu Gebärmuttererkrankungen, gelegentlich auch zu Gesäugeproblemen.

Die Kastration eines weiblichen Kaninchens wird meist ab einem Alter von 6 bis 12 Monaten durchgeführt. Werden Häsinnen kurzfristig nach Auftreten von Verhaltensproblemen operiert, verschwinden diese nach der Kastration oft vollständig. Sehr dominante Tiere oder Häsinnen mit lange ausgeübten Verhaltensmustern werden in der Regel ruhiger und friedlicher.

Parasiten

Einzeller und Würmer werden mittels Sammelkotprobe von 3 Tagen nachgewiesen, es empfiehlt sich, auch symptomlose Tiere vor Einbringen in einen bestehenden Bestand zu behandeln. Auch nach symptomlosen Phasen können chronische Verdauungsstörungen und Entwicklungsstörungen bei Jungtieren auftreten. Die häufigsten Ektoparasiten, Raubmilben, sind lange symptomlos, während Ohrmilben zu Kopfschütteln und schuppigen Auflagerungen im Ohr führen.  Hautpilze kommen gelegentlich bei neu zugekauften Tieren aus größeren beständen vor und sind auf den Menschen übertragbar.

Impfungen

Die viralen Erkrankungen Rabbit Haemorrhagic Disease (RHD) und Myxomatose werden nicht nur durch direkten Kontakt, sondern auch über stechende Insekten übertragen. Die Prognose für Myxomatose ist ungünstig, RHD führt in der Regel zum Tod des erkrankten Kaninchens. Impfungen können ab der sechsten Lebenswoche durchgeführt werden, sowohl ein Kombinationsimpfstoff, als auch Einzelimpfungen, sind erhältlich.