AktuellesKaninchenWissenswertes

Kaninchen: Impfung

 

Frühling: Zeit zum Kaninchen Impfen!

Myxomatose und RHD (Rabbit Haemorragic Disease) sind lebensbedrohliche, hochansteckende Erkrankungen bei Kaninchen. Kaninchen aller Rassen, auch Wildkaninchen sind empfänglich. Die Sterblichkeit beträgt bis zu 100 %, ist das Tier erkrankt, gibt es keine spezifische Therapie.

Myxomatose (Hasenpest) wird durch ein Virus verursacht. Der Hauptübertragungsweg  geht über blutsaugende Insekten wie Kaninchenflöhe oder Stechmücken. Da die Krankheit auch direkt – von Kaninchen zu Kaninchen übertragen werden kann,  ist die Krankheit durch Insektenprophylaxe nicht vollständig zu verhindern. Erste Anzeichen sind Schwellungen im Kopfbereich und in der Analgegend, die sich schnell verschlimmern und Futter- und Wasseraufnahme zunehmend unmöglich machen. Der Tod tritt in der Regel nach 12 Tagen ein.

RHD (Chinaseuche) wird ebenfalls durch ein Virus verursacht. Das Virus wird mit Kot, Urin und Atemwegssekreten ausgeschieden, die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt oder durch Futter- und Trinkgefäße. Da der Erreger sehr widerstandsfähig ist, kann er in der Außenwelt mehrere Monate überleben und auch über das Grünfutter übertragen werden. An RHD erkrankte Kaninchen sterben innerhalb von 1 – 3 Tagen ,  häufig ohne offensichtliche Krankheitsanzeichen, Fieber und Krämpfe werden  beschrieben.

NUR  IMPFEN SCHÜTZT –   eine einfache Schutzimpfung im Frühling (März, April) schützt ihr Kaninchen ein Jahr vor beiden Krankheiten