AktuellesParasitenUncategorized

Zeckensaison voll im Gang – was hilft?

Für Hunde und Katzen stehen mehrere Mittel zur Verfügung. Grundsätzlich helfen Mittel gegen Zecken auch immer gegen Flöhe, Unterschiede bestehen in der Wirkungsweise, Dauer der Wirkung und Anwendung

Wirkungsweise

Mittel, die Zecken (und Flöhe) beim Erstkontakt abstoßen, sog. Repellents, werden als Flüssigkeit – „spot on“ – zwischen die Schulterblätter aufgetragen. Diese Präparate halten auch Stechmücken und andere Krankheitsüberträger ab, eignen sich also auch für Urlaube im Süden und für Flohallergiker, da der allergieauslösende Kontakt mit dem Flohspeichel unterbleibt. Mittel wie Vectra, Advantix, Scalibor Halsband etc gehören in diese Gruppe.
Präparate, die über die Gewebsflüssigkeit beim Blutsaugen aufgenommen, werden entweder als Tablette oder „spot on“ angeboten. Der Wirkstoff wird über die Blutbahn verteilt und von der Zecke beim Blutsaugen aufgenommen, d.d. die Zecke „beißt an“ und fällt nach ausreichender Dosis/Zeit ab. Bravecto als Tablette für den Hund und als „spot on“ für die Katze fallen in diese Kategorie. Praktisch für TierbesitzerInnen ist die dreimonatige Wirkzeit von Bravecto. Für kleiner Tiere stehen auch Präparate mit geringerer Dosierung/Wirkzeit zur Verfügung. . Auch bei Kleinkindern im Haushalt ist die Tablettengabe eine gute Möglichkeit , Kontakt mit dem Insektizid zu vermeiden. Da es zu Kontakt mit Flohspeichel kommt, sind diese Medikamente nicht für Flohallergiker geignet.

Wirkdauer

Die Wirkdauer gegen Zecken ist zwischen 1 Monat bei Repellents und 6 – 8 Monaten bei Halsbändern.

Anwendung

Die Anwendung kann durch Tabletten, Halsband oder „spot on“ erfolgen:
Spot on: Die Haare werden zwischen den Schulterblättern sorgfältig gescheitelt – die Haut sollte zu sehen sein. Der gesamte Inhalt einer Ampulle wird auf die Haut aufgebracht. Das Tier sollte an dieser Stelle bis zum völligen Abtrocknen und Unsichtbarwerden des Medikaments nicht berührt werden.