Wissenswertes

Pferde: Kolikprävention

Pferdegerechte Fütterung

Viel Rauhfutter bester Qualität, einschließlich Weidegras, wenig Kraftfutter in kleinen Mengen.
Bei Pferden, die zu Koliken neigen, hat sich die abendliche Fütterung eines handwarmen Mash
bewährt.
Rezept: gekochter Leinsamen (max 200 g /Tag, vor dem Füttern 10 min unter Umrühren brodeln lassen ), Kleie, Quetschhafer und eingeweichte Rübenschnitzel (1:4 mit Wasser über Nacht quellen lassen)
Fertigprodukte: Irish Mash, Mischfutterwerke Breitenlee oder Marstall – Mash

Bewegung
Täglicher Auslauf im Freien und regelmäßige Bewegung halten den Darm in Schwung

Stress
Herdenstress – keine ungestörte Futteraufnahme, keine Ruhezonen – provoziert Koliken

Magengeschwüre und Bandwurmbefall
Können wiederholt Koliken ohne sichtbare Ursache auslösen.

Wassermangel und Hungerzeiten
Beide Faktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit für einen Krankheitsrückfall und gelten als allgemeine Risikofaktoren – Hungerzeiten von mehr als vier Stunden sind für Pferde unnatürlich und schmerzhaft und können zu Fehlgärungen und Magengeschwüren führen.

Verstopfung
Wassermangel durch Ausfall der Selbsttränke und natürlich exzessives Strohfressen führen bei manchen Pferden unweigerlich zu Verstopfungskoliken
Ev Einstreu mit Sägespänen

Entwurmung
Erwachsene Pferde alle 3 Monate
Alle Tiere einer Gruppe zur gleichen Zeit und mit dem gleichen Medikament entwurmen

Alte und geschwächte Pferde mit Neigung zu überdurchschnittlichem Parasitenbefall: Kotuntersuchung
Mittel wechseln

Empfehlung der Vet med Univ Wien:
Frühjahr: Ivomec, Equest, ev kombiniert mit Equimax (Bandwürmer)
Sommer: Ivomec, Equest
Herbst: Banminth, ev in doppelter Dosierung
Winter: Ivomec, Equest

Homöopathie
Nux vomica D6, 3 x tgl 10 Tropfen, als Dauermedikation
Tellington Touch Ohren Belly lifts