UncategorizedWissenswertes

Zahnstein bei der Katze

 

Zahnstein entsteht durch Einlagerung von Mineralien des Speichels in die Plaquebeläge und ist  bei  Katzen häufig anzutreffen.

Zahnstein irritiert das Zahnfleisch, unterhält Bakterienbesiedlung und Zahnfleischentzündung und ist eine der Hauptursachen der Parodontose, des Lockerwerdens der Zähne.

Weiters ist Zahnstein ein Keimherd für den ganzen Körper und stellt sowohl für die BesitzerInnen als auch für die Katze selbst eine erhebliche Geruchsbelastung dar.

Der Zahnstein wird in Vollnarkose entfernt, falls notwendig, werden auch kariöse Zähne gezogen. Bei manchen Tieren besteht die Notwendigkeit, die Zahnsteinentfernung in jährlichen Abständen durchzuführen.

Eine häufige Komplikation bei Katzen ist die sogenannte „Zahnhalskaries“ Es kommt zum Abbau von Zahnmatereil durch körpereigene Zellen. Da die löchrigen  Zähne Schmerzen und eine „Andockstelle“ für Zahnstein   bedeuten und sich der Zahn im Laufe der Erkrankung soweit aushöhlt, daß er brechen kann, müssen diese Zähne gezogen werden.

Zahnstein unterhält bei Katzen neben viralen Infektionen leider auch häufig eine bösartige Form der Maulhöhlenentzündung.

Sowohl während des Transportes als auch zu Hause sollten Sie bei Ihrer Katze darauf achten, daß die vorgeschriebene Lagerung (Kopf auf den Vorderpfoten) eingehalten wird. Die Katze wird in den nächsten Stunden munter werden und befindet sich narkosebedingt in einem leichten „Rauschzustand“. Herumtaumeln und ev. leichter Brechreiz sind als normal zu betrachten.

Lassen Sie die Katze in einem warmen, ruhigen Raum ausschlafen. Im wachen Zustand darf sie Wasser zu sich nehmen, am nächsten Tag auch Futter. Bei massiver Zahnfleischschädigung od. Zahnextraktion ist es notwendig, für einige Tage das Futter zu pürieren, ihre Katze bekommt Schmerzmittel, ev. werden auch Antibiotika verabreicht.

Auch für Katzen  ist Zahnsteinfutter erhältlich. Eine spezielle Anordnung der Fasern sorgt für Reduktion der Zahnbeläge und so zur Verminderung der Zahnsteinbildung. Zähneputzen ist lernbar, erfreut aber in aller Regel weder Katze noch BesitzerIn 🙂