AktuellesWissenswertes

Endlich Urlaub

 

Nach unseren letzten Beiträgen zu Sommerlektüre , SommerleidenZeckenGelsen und den Krankheiten, die sie übertragen, ist „Endlich Urlaub“ für heuer der letzte Artikel zum Sommer – endlich Urlaub 🙂      Zu den meisten Themen gibt es gute und erprobte links, viele Therapievorschläge haben sich über die Jahre bewährt und die meisten unserer HundebesitzerInnen wissen sowiso Bescheid.

Unsere Praxis ist den ganzen Sommer über zu den normalen Ordinationszeiten geöffnet, falls Sie Probleme am Urlaubsort haben, sind wir wie gewohnt telefonisch erreichbar.

Lieblingslink:

Campingtipps mit Hund  https://www.die-roadies.de   

 

Rechtliches – Urlaub in der EU

Rechtlich gesehen ist das Reisen mit Hunden innerhalb der EU seit 2014 vereinheitlicht, Sonderregelungen sowie Quarantänezeiten sind größtenteils weggefallen. Für Reisen innerhalb der EU genügt in aller Regel ein EU Heimtierausweis (der Blaue), in welchem die Identität des Tieres mittels Mikrochip klar gekennzeichnet , sowie eine gültige Tollwutimpfung eingetragen ist. Für einige wenige Staaten (Norwegen..) gelten Sonderregelungen, wie Mitführen eines Maulkorbes, Leinenzwang oder rechtzeitige – und im EU Pass eingetragene – Behandlung gegen Bandwürmer. Für manche Rassen besteht in einigen Ländern Einreiseverbot – z.B.Dänemark, Frankreich, Nordirland

links:

Urlaub mit Listenhund

pets on tour: Länderbestimmungen EU

pets on tour/ home

Reisecheck vorbeugende Maßnahmen für Urlaubsdestinationen:

www.seresteo.at/

Sicherheit im Auto – Gurtenpflicht für Hunde?

Derzeit gibt es in Österreich – nach dem heutigen Stand für die Gurtenpflicht von Hunden im  Auto keine expliziten Gesetzesvorschriften oder Verordnungen. Eine „konkrete Gurtpflicht“ für Hunde (wie etwa in Italien und anderen EU-Ländern) besteht in Österreich nicht. Tiere fallen bei uns laut Verkehrsministerium unter die Ladungssicherungsvorschrift des Kraftfahrzeuggesetzes und die besagt sinngemäß, dass Ladungen – und damit auch Tiere – so zu verwahren sind, dass eine sichere Fahrt nicht beeinträchtigt wird und niemand gefährdet ist. Sollte ein Verstoß vorliegen, kann der Strafrahmen  dabei bis zu 5.000 Euro reichen (ARBÖ) , darüber hinaus können laut Tierhalterhaftungsbestimmungen auch zivilrechtliche Haftungsfolgen entstehen. Ärger mit der Versicherung ist ebenfalls vorprogrammiert, sollte es  durch die nicht angemessene Verwahrung des Tieres z B zu einem Unfall kommen.

Als sicherste Lösung für Hund und Insassen gelten stabile Trans­portboxen. Um größt­möglichen Schutz zu bieten, müssen sie richtig platziert werden: Kleine Boxen lassen sich gut im Fußraum hinter den Vordersitzen verstauen. Im Laderaum von Kombis, Vans oder Schrägheck­limousinen werden Hundeboxen direkt hinter der Lehne der Rück­sitze und am besten quer zur Fahrt­richtung platziert. Es ist ratsam, sie gut zu fixieren. Eine fest installierte Metallbox im Kofferraum wird von Arbö und Stiftung Warentest als beste Lösung für mittelgroße und große Hunde empfohlen.

Wenn der Hund mit der Trans­portbox fremdelt, sollte er  außer­halb des Autos daran  gewöhnt werden. Im Optimalfall empfindet er sie auf Reisen als ein Stück Heimat – durch Boxentraining vorzugsweise im Welpenalter einfach zu trainieren.

links

ARBÖ: Hundetransport im Auto

Stiftung Warentest – Hund im Auto

Reisekrankheiten

Als Reisekrankheiten  gelten einerseits durch Insekten übertragene Krankheiten, die früher hauptsächlich im Mittelmeerraum heimisch waren,  andererseits die klassische Reisekrankheit mit Übelkeit/Erbrechen durch den Transport in  Auto, Schiff und Flugzeug.

Reisekrankeiten 1 – durch Insekten übertragene Krankheiten

Viele Reisekrankheiten, wie Babesiose, Anaplasmose, Herzwurm etc wurden in den vorherigen Beiträgen Gelsen, Sandfliegen und Herzwürmer  und  Zecken bereits abgehandelt, da diese durch Insekten übertragenen Krankheiten aufgrund der Klimaerwärmung bereits auch zuhause zu finden sind. Klassische Urlaubsländer für die  HundebesitzerInnen  unserer Praxis sind  in erster Linie  Ungarn und Kroatien und Italien. In Ungarn ist die Babesiose – Hundemalaria, das Hauptproblem, in Kroatien und Italien sind Herzwürmer die größte Gefahr (siehe links) Die wohl bekannteste Reisekrankheit beim Hund ist die Leishmaniose, heimisch in Mittelmeerländern wie Frankreich, Spanien oder Italien. Leishmaniose ist eine Zoonose, also auch auf den Menschen übertragbar. Leishmaniose, von Sandmücken übertragen, bricht nach Wochen oder auch erst Jahren nach der Infektion auf  – und führt damit zu einiger Verwirrung bei der Diagnose. Die Symptome sind vielfältig – Hautveränderungen, Haarausfall Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Lahmheit, Schwäche ….

Was ist zu tun: „Double Defense“

Unter diesem Behandlungsschema versteht man den gleichzeitigen Schutz gegen Überträger und Parasiten.  Sandfliegen und Gelsen  übertragen ihre Erreger sofort beim Biss –  das Insektizid  muss also den Biss verhindern –  abwehrend „repellierend“ wirken . Sowohl Halsbänder als auch spot-ons zum Auftragen zwischen die Schulterblätter stehen zur Verfügung. Diese Präparate werden bis zu einer Woche vor Urlaubsantritt aufgetragen und sind wasserfest.

Die Herzwurmprophylaxe erfordert zusätzlich zur Mückenprophylaxe Entwurmung mit einem entsprechenden Mittel vor und nach der Reise, um die Abtötung eventuell übertragener Wurmlarven zu garantieren. Bei mehrwöchigen Reisen wird monatliche Entwurmung und Mückenprophylaxe empfohlen.

Auch die Leishmanioseerreger werden von infizierten Sandmücken direkt nach dem Stich übertragen, repellierende Mittel sind auch hier nötig. Zusätzlich gibt es eine Impfung.

All diese Maßnahmen schützen nicht nur ihren Hund, sondern verhindern  gleichzeitig die Weiterverbreitung gefährlicher Krankheiten bei Mensch und Tier.

links

Leishmaniosegefahr

Zecken

Gelsen, Sandfliegen und Herzwürmer

Parasiten/Reisetest

Reisekrankheiten 2 – Teufelskreis Übelkeit, Angst und Erbrechen

Manchen Hunden wird im Auto einfach übel – wie mir 🙁  Daraus entwickelt sich häufig ausgeprägte Unlust oder Angst vor dem Autofahren.

Manche Hunde haben „nur“ Angst oder sind  Autofahren nicht gewöhnt.

Die Symptome sind die  gleichen , der Hund freut sich nicht, wenn Sie die Autoschlüssel in die Hand nehmen, er klemmt die Rute ein, beginnt zu hecheln,  winselt und hechelt im Auto…auch das Endergebnis ist das gleiche   –  Erbrechen im Auto und der Teufelskreis aus Angst, Übelkeit und Erbrechen schliesst sich.

Was ist zu tun : Hilfe für reisekranke Hunde

Pheromone können in Form eines Sprays einfach auf die Decke, in den Transportkorb oder den Kofferraum gesprüht werden  oder stehen als Tabletten oder Halsband zur Verfügung.

Dieser Wirkstoff  kopiert exakt den Geruchsstoff, den Muttertiere produzieren, um ihren Welpen Geborgenheit und Sicherheit zu vermitteln. Das Medikament  richtet sich damit direkt an das Unterbewusstsein des Hundes und vermittelt dort Vertrauen und Entspannung. Dadurch wird der  Teufelskreis aus Angst, Übelkeit und Erbrechen, der in neuesten wissenschaftlichen Studien als Ursache für Reisekrankheit bei Hunden nachgewiesen wurde, unterbrochen.

Homöopathie, pflanzliche Produkte  und weitere Medikamente stehen uns  zur Verfügung, um das Reisen für Ihren Hund angenehmer zu gestalten.Um  Erbrechen vorzubeugen z.B.,  können  eine Stunde vor Reisebeginn bzw. einmal täglich Tabletten  verabreicht werden, die Wirkdauer wird mit mindestens 12 Stunden angegeben. Auch gegen extreme Angst gibt es Hilfe – alle näheren Infos erhalten Sie in unserer Ordination.

links

Reisekrankheit

Pheromontherapie mit Adaptil

Reisekrankheit

 

Wasser, Sonne, Hitze

Tipps zu allgemeinen Sommerproblemen:

Sommer, Sonne, Sommerleiden

 

Für alle Fans von Listen gibt es die Reise-Checkliste und die Urlaubsapotheke

12 Punkte Checkliste für die Reise:

gewohntes Futter, Fressnapf

Maulkorb, Leine

Reiseapotheke

Wassernapf/Wasser für unterwegs

Kotbeutel

Spielzeug/Kuscheldecke

Heimtierausweis, gültige Tollwutimpfung, Bandwurmprophylaxe

Insektizid als Halsband oder Spot on, Wurmmittel

Ev Marke mit Hundenamen und Telefonnummer am Halsband

Kontaktdaten Vet vor Ort

Kopie der Haftpflichtversicherungsunterlagen

Pflegeutensilien (ev mildes Shampoo)

 

12 Punkte Checkliste für die Reise

 

Reiseapotheke für den Urlaubshund

Zeckenzange, Schere, Pinzette

Isocid Tinktur zur Desinfektion

Refobacin Augensalbe

Surolan Ohrentropfen

Medikamente gegen Durchfall, ev Elektrolytlösung

Schmerztabletten, gewohnte Medikamente

Betaisadona Wundgel 30 g

Vetrap Binde 10 cm, Leukotape, Einmaltupfer

Medikamente gegen die Reisekrankheit

Wir sind Ihnen gerne bei der Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke behilflich

 

Urlaubslektüre

Neuempfehlungen finden Sie unter Sommerlektüre, ein breites Angebot an spannenden Büchern unter Literaturvorschläge.

Der Hund geht gerne verloren

…besonders unangenehm im Ausland. Gehört Ihr Hund zu dieser Kategorie, kann ein GPS Tracker am Halsband den Erholungswert sehr szteigern – Sie werden benachrichtigt, wenn Ihr Vierbeiner versucht, wegzulaufen.

www.tractive.com

 

 

Der Hund bleibt zuhause

Sollte ein Mitreisen für Ihren Hund nicht möglich sein und kein privater Hundesitter zur Verfügung stehen - 
in unserem Praxisgebiet  -  in Schwarzensee – Nähe Weissenbach  befindet sich die Hundepension Zauberwald und 
 bietet Urlaubsbetreuung mit mehrmaligem Auslauf, zweimaliger Fütterung und regelmäßiger Pflege an.
Da Aufenthalt in ungewohnter Umgebung ein weiteres Einsatzgebiet für Pheromone ist, ist für Ihren Hund unter Umständen 
ein Pheromonhalsband hilfreich :)

Hundepension Zauberwald

Zu guter Letzt….

Wir wünschen allen Hunden und Ihren BesitzerInnen einen schönen und stressfreien Urlaub!